"Marketingcenter" für den Hessischen Apfelwein

Im Empfangsbereich des geplanten Apfelweinmuseums werden die Besucher über Multimediasysteme virtuell in die interessantesten Apfelweinrestaurants in Frankfurt und Hessen geleitet. Dabei können sich verschiedene Apfelweinrestaurants besonders präsentieren und ihre Spezialitäten hervorheben. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei Alt-Sachsenhausen sein.

 

Neue Apfelweinwirtschaften können im ganzen Hessenland erkundet werden. Darüber hinaus werden die verschiedenen Anbaugebiete und Streuobst-Regionen visualisiert.

Tourismusmagnet für die nachhaltigste Stadt der Welt

Der Städtetourismus boomt. Geschichte ist wieder "in". Immer mehr Besucher genießen den Städtetourismus und wollen dabei die landesspezifischen Besonderheiten erleben. Hier passt das Deutsche Apfelweinmuseum perfekt in das neue Altstadt-Konzept.

 

Insbesondere den wachsenenden Besucherzahlen aus China wollen wir die besondere hessische Apfelweinkultur näher bringen.

 

FAZ vom 10.2.2015: Frankfurt schneidet im Städtevergleich sehr gut ab.

Frankfurt ist nach Einschätzung des internationalen Planungs- und Beratungsunter-nehmens Arcadis die nachhaltigste Stadt der Welt. Das Unternehmen hat weltweit 50 Großstädte aus allen Kontinenten mit Blick auf Lebensqualität, Umwelt und Wirtschaft untersucht. In der Kategorie Umwelt, in der unter anderem die Nutzung erneuerbarer Energien, Luftqualität und Abfallmanagement bewertet wurden, sowie in der Kategorie Wirtschaft mit den Aspekten Verkehrsinfrastruktur, Energieeffizienz und Business-freundlichkeit kam die Mainmetropole jeweils auf den ersten Platz.

Nach Angaben von Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Die Grünen) erreicht Frankfurt häufig gute Plätze auf Ranglisten, die die Nachhaltigkeit von Kommunen beschreiben. Doch dass es der Stadt gelungen sei, beim "Sustainable Cities Index" von Arcadis so gut abzuschneiden, verdiene besondere Beachtung. Denn der erstmals präsentierte Index mache insgesamt die "erstaunliche Innovationskraft der europäischen Städte deutlich", teilte Heilig mit.